Reviews
Sonntag | 25.10.2020 | 15:41:38 |

Parties 2006
- 14.07.2006
Deichstreich
- 24.03.2006
Sweat
- 17.03.2006
Louie Austen
- 03.03.2006
Eckmannspeicher
- 17.02.2006
Sweat
- 04.02.2006
Bond Eröffnung
- 28.01.2006
Funky Wildwechsel
- 27.01.2006
Kabuki
- 20.01.2006
2 Years SWEAT

Parties 2005
- 31.12.2005
BassBus Silvester Bash
- 04.11.2005
Dancehall vs Drum'n'Bass
- 04.11.2005
Funky Electronics B-Day
- 30.09.2005
Dancehall vs Drum'n'Bass
- 24.09.2005
Frock Summerjam
- 20.08.2005
Bootsfahrt Flensburg
- 05.-07.08.2005
Nature One
- 15.07.2005
Sweat meets Spielraum
- 23.07.2005
Summer Sound System
- 30.6.-3.7.2005
Fusion Festival

Musikreviews
- Reviews by
baze.djunkiii
- Reviews by
jorge
- Reviews by
Paul Pre
- Reviews by
Kruppa
- ReHears by
aspekt:stereo

Clubreviews
- August 2003
Strandoase
- Info & Aufruf
- April 2003
Echochamber in HH
- 2002/2003
WMF in Berlin
Reviews by
Kruppa
Letztes Update am 13.02.2004

Mein erstes Platten/CD-Review starte ich mit "Nelly Furtado - Folklore"
Eher untypisch für mich - ich wundere mich selbst - doch warum?
Ich hör die CD grad und - genau jetzt - habe ich spontan Lust, nun endlich auch
mal meine Meinung zu schreiben (also fühlt Euch ebenfalls angesprochen, Eure
Meinungen hier kundzutun - immer her damit)!

Diese CD gefällt mir sehr gut. Pop muß ja nicht immer langweilig, uninteressant oder schlecht gemacht sein, denn genau wie das Pop-Stück von Kylie Minogue - Slow ein absoluter Hammer ist, kommt es drauf an, zu HÖREN.

Diese Platte finde ich grad sehr schön und vor allen Dingen ganz anders als Ihr letztes Album!
Zu merken ist ein Anspruch an Text und instrumentalem Einsatz. Eher auf Balladen angelegt, emotional und doch rockig, ist es für mich ein Album, dass
ich nicht einfach in die Ecke packe und einreihe unter "Ist ja ganz nett, aber...".

Ihre Stimme gefällt mir wesentlich besser als auf der ersten CD und insgesamt habe ich den Eindruck, so`ne kleine Pause hat ihr ganz gut getan. Die Klassifizierung gefällt mir normalerweise ja nicht, aber ich finde, sie ist "erwachsener" geworden und damit vielleicht auch ernstzunehmender.


John Starlight - Rip It Up
Wer Zombie Nation kennt, kennt auch den Frontman unter seinem neuen
Solo-Pseudonym John Starlight.
Diese Platte ist einfach nur Klasse!

Minimal und doch treibend führt sein Erstlingswerk mich durch den heutigen Abend.

Genau so will ich es haben! Wenn ich Lust habe, zu tanzen, wenn ich mich
in elektronischer Musik vergessen will! Ich find diese Platte hammermäßig! Nicht umsonst ersteigere ich grade Kopfhörer... ;-)

Weder platt noch langweilig, den Geist nicht zur Ruhe kommen lassend, punktuell in Ton umsetzend und Stimmungen aufgreifend - sehr gelungen!
Ein Album, dass auch nach mehrmaligen Hören nicht langweilig wird und für mich manchen potentiellen, hypnotischen Hit enthält.


zurück