Reviews
Sonntag | 25.10.2020 | 14:05:10 |

Parties 2006
- 14.07.2006
Deichstreich
- 24.03.2006
Sweat
- 17.03.2006
Louie Austen
- 03.03.2006
Eckmannspeicher
- 17.02.2006
Sweat
- 04.02.2006
Bond Eröffnung
- 28.01.2006
Funky Wildwechsel
- 27.01.2006
Kabuki
- 20.01.2006
2 Years SWEAT

Parties 2005
- 31.12.2005
BassBus Silvester Bash
- 04.11.2005
Dancehall vs Drum'n'Bass
- 04.11.2005
Funky Electronics B-Day
- 30.09.2005
Dancehall vs Drum'n'Bass
- 24.09.2005
Frock Summerjam
- 20.08.2005
Bootsfahrt Flensburg
- 05.-07.08.2005
Nature One
- 15.07.2005
Sweat meets Spielraum
- 23.07.2005
Summer Sound System
- 30.6.-3.7.2005
Fusion Festival

Musikreviews
- Reviews by
baze.djunkiii
- Reviews by
jorge
- Reviews by
Paul Pre
- Reviews by
Kruppa
- ReHears by
aspekt:stereo

Clubreviews
- August 2003
Strandoase
- Info & Aufruf
- April 2003
Echochamber in HH
- 2002/2003
WMF in Berlin
ReHears by
aspekt:stereo
Letztes Update am 04.12.2003

Rehear von GrooveComplex Radio vom 26.11.03


In dem "Universallexikon" von 1968 kann man, wenn man unter "elektronische Musik" nachschlägt, folgendes lesen:

"elektronische Musik, Anwendung elektronischer Technik für musikalische Zwecke. Die e. M. wird mit Sinusschwingungen erzeugt, also nicht mit Klängen, sondern mit obertonfreien Tönen. Seit 1958 werden Versuche gemacht, instrumentale und e. M. zu kombinieren und die verschiedenen Klangbereiche durch Schlagwerkgeräusche zu verbinden, so z.B. in "Kontakte" für elektronische Klänge, Klavier und Schlagzeug von K. Stockhausen (1960) (-wer diese Aufnahme besorgen kann bekommt einen Preis von mir!-)

Nach Köln haben auch andere Radiostationen Studios für e. M. eröffnet, so Mailand, Tokio (war ja klar das die wieder dabei waren (o; ), Warschau, Paris, Baden-Baden, London, Helsinki, Stockholm, Kopenhagen sowie auch Industriebetriebe in Brüssel, Eindhoven, München und die Columbia-Universität (USA)"

Was die damals noch nicht wussten...ja, auch Kiel ist dabei! Ich, verwöhnt von "einslive" (Köln) bekam bei den hiesigen, Schleswig-Holsteinischen Sendern Gesichtslähmung. Will keinem zu Nahe treten aber gute Radiosender gibts hier nicht, sondern eher gequirlte Sch.... und das im Endlosband. Weiss nicht warum aber irgendwie hat hier jeder Sender so 15-20 Lieder, die gnadenlos von vorne bis hinten durchgenudelt werden. Und weils so schön war...noch einmal von vorne. Ausserdem scheinen die Sender eine Aversion gegen innovative, elektronische Musik zu haben.

Ne, das geht gar nich!

So oder ähnlich dachten wohl auch die zwei Kieler Bright und Beatfreak.

Beatfreak: "Im Mai 2001 hat Kiel FM aufgemacht und da dachten wir uns: im Radio läuft nur Müll mit penetrant künstlich gutgelaunten Moderatoren und Kiel könnte doch auch mal ne innovative Sendung vertragen mit guter Musik. Bei Kiel FM laufen ja auch Jazz- Sendungen und so."

Bright und Beatfreak (beide von GrooveComplex) erkämpften sich bei Kiel FM eine Stunde Sendezeit und so ging am 08.01.03 "GrooveComplex Radio" auf der Frequenz 101.2 on Air. Beide sind für die Programmzusammenstellung zuständig, Beatfreak produziert die Sendung dann in seinem Studio, Bright ist mitbegründer und Mastermind von GrooveComplex.

Gesendet werden, jeden Mittwoch zwischen 20 und 21 Uhr, hauptsächlich Mixe von lokalen Dj`s aus den verschiedensten Stilrichtungen elektronischer Musik und ab und an ein paar Specials mit "grossen" Dj`s, die dann auch meist am folgenden Wochenende nach der Sendung nach Kiel kommen um life zu rocken (Luna/Pumpe). So durften sich u.a. schon Fetisch (Terranova/Berlin), Kaos (Terranova/Berlin), Mark Rae (Rae & Christian/UK), Quantic (UK), Raphael Marinneau (Mojo Club/Hamburg), BiggaBush aka Lightning Head (Ex Rockers Hifi/UK), sowie Xenon, Till von Sein, Gem.Co, Cai-Chi, u.a. zu den Gästen zählen.

Während der Kieler Woche 2003 wurde sogar ein Livestream direkt aus dem Luna Club ins Radio und Fernsehen realisiert, der jede Nacht von 0:00 bis 4:00 Uhr eine Woche lang die DJ Livesets ins Radio übertrug. Zusätzlich konnte man im Fernsehen beim Offenen Kanal Kiel (Kabelkanal 9) wunderschöne, extra für die GrooveComplex Show angefertigte, VJ Performances bestaunen.

Am 26.11.03 waren Soulfood dran, eine Dj-Crew aus Kiel/Lübeck und Hamburg die jeden letzten Samstag im Monat auch im Luna spielen, (http://www.soulfoodcrew.com) mit einer Mischung aus Soul, Funk, Hiphop und Reggae. Da traf u.a. Bob Marley auf UB40 (im Remix von G-Corp) und Torch die Beginner. Mein persönlicher Spitzenreiter war "Midnight Maurauders". Wunderschönes Stück!

Ich möchte diese Stunde nicht missen, die Sendung wurde von mir für akut hörbar befunden.

Einfach zurücklehnen, Augen schliessen und auf die Reise gehen, oder mit anderen Worten:


Ob die Sonne scheint, oder auch nicht
ob Draussen oder Drinnen mit natürlichem oder mit künstlichem Licht
auch in der Dunkelheit, denn es ist egal wo, wie
hauptsache man chillt, ja und die Harmonie stimmt
so soll es sein, man ist zusammen
der Zeitpunkt ist da, wann man sich mit dem anderen identifizieren kann
Cassettenrecorder an und dann tun was man will
sitzen, stehen, reden, schweigen laut oder still.



ReHear by aspekt:stereo


ReHear von Subsonic Radio vom 03.12.2003


Drum&Bass. Ich finde allein schon der Name klingt irgendwie sexy.
Begonnen hat alles mal Anfang der 90er in dem Londoner Club Blue Note die
Residenz der Metalheadz, als Labelgründer Goldie und Djmaster Grooverider,
begannen Jungle zu modifizieren und Drum&Bass auf die Massen loszulassen.
Auch in Deutschland etablierte sich D&B, zuerst regierte der Underground,
später wurde D&B salonfähig, es kam zu mehreren substyles (z.B. hard step, Ed
Rush... etc) und mittlerweile können sich Berlin, Köln und Mannheim zu den
Zentren der Szene zählen.

Aber verlassen wir mal die Zentren der Szene, legen den Fokus auf unser schönes
Kiel, stellen uns vor, es ist der erste Mittwoch im Monat, so gegen 22Uhr, wir
sitzen vor dem Radio und haben die Frequenz 101.2 eingeschaltet. Schon kurz
nach dem Intro wird klar werden: Platz da, jetzt rollen die Bässe, hier läuft
subsonic pressure-radio!

Vor ca. 1,5 Jahren ging s-p-radio das erste mal onAir und ist seitdem jeden
ersten Mittwoch im Monat von 22-24 Uhr
mit Mixen von subsonic pressure selbst
und anderen Acts, Interviews mit bekannteren Dj`s und Produzenten und sog.
Dubplates (eigene Produktionen oder Prods von anderen Künstlern) am Start.
Gewirbeltes Schlagwerk und geschleifte Bassloops, mal weicher, mal härter, mal
souliger, mal rockiger, Reggae oder Hiphop- Einflüsse, egal, Drum&Bass.
Subsonic pressure.
Dahinter stehen: Subz (Dj seit 98, Produziert seit: 2001 hiphop (lokale crew`s,
input skateboard video magazin), seit 2003 auch Drum&Bass), Matik (Dj seit 94,
Produziert seit `96 Hip Hop (u.a. Lootpack "Weededed (Jan Schmidt Remix) /
Groove Attack Records, Köln) und Pat (Dj seit 94)


Wie kams dazu?
Subz: Ich hab halt gehört das man bei Kiel fm eine eigene Sendung gestalten
kann, dazu musste ich dort ein Seminar absolvieren (von wegen Bedienung,
Mischpult, Verantwortlichkeit usw.).
Das tat er dann auch, nach einigem hin und her bekamen die Jungs einen
Sendeplatz und so war es möglich das u.a. schon mixe von : phoneheads, dj tobi
& mc dragoon, diaz soto, dj easy, mightyness, dj storm, alles exclusive mixe
(live aber auch studiomixe)
zu hören waren.

Wer macht was?
Subz: Jan (matik) kümmert sich um die Jingles (Einspieler) das heißt er
produziert sie sozusagen als Intro zum Anfang unserer Sendung. Mixes macht er
auch
Ich kümmer mich um neue dubplate -Stücke von Produzenten die halt noch nicht
raus gekommen sind und zudem noch recht exclusiv sind, Sachen die kein anderer
hat wie zum Beispiel von young ax aus Berlin der auf Santorin (eines der
führenden deutschen drum&bass-Labels) veröffentlicht. Ich mache auch Mixes.
Pat macht Mixes und bringt die gute Laune mit. (plus vocalsupport from Mc
upacut)

Und warum das alles?
Subz: Um den Leuten guten, und abwechslungsreichen Drum&Bass zu bieten und
auch zu zeigen das D&B nicht tot ist und nicht nur Ravegeballer sein muss.

Ja, auch hier: und das ist gut so!

Am 03.12.03 gabs dann je eine Stunde Mixe von Matik und Subz mit Dubplate
specials unter anderem von: Cytech (santorin, combination, basswerk, magic
vinyl), young ax (santorin, s-limited) und Subz himself (subsonic pressure)
Anfangs war die Musik sehr verspielt, wurde von Minute zu Minute treibender und
rockiger (Kopfnick und Fusswipp-Alarm). Die vorgestellten Dubplates (jns- out
there- dunkelbunt dubplate young ax - beautiful - highteknet dubplate) waren
auf alle Fälle interessant und abwechslungsreich, sehr cool war die Matrix-
Sample-Nummer. Schön war auch das die Sendung moderiert wird und man somit
informiert wurde, was man gerade hört. Die Mixe selber waren flüssig und
gehaltvoll, Mc upacut rhymte punktgenau, fügte sich perfekt ins Klangbild ein
und setzte damit passende Akzente ohne dabei aufdringlich zu wirken. Booyaka!
Gelungene Sendung, könnte wöchentlich laufen!

Zum Schluss:
Jeden letzten Freitag im Monat sind subsonic pressure auch live im Luna, mit
vocalsupport from MC upacut, Karten dafür kann man in ihrer Sendung gewinnen,
also lohnt sich reinhören doppelt. Weitere Infos und Dates sind auf ihrer
Homepage zu finden: http://www.subsonic-pressure.com , mir bleibt jetzt noch ein
phattes -RADIO ON!- und kann mich nur anschliessen:
Drum&Bass ist alles andere als tot! Party to damascus. Yapp! Yapp!

ReHear by aspekt:stereo


zurück