m-phase
Donnerstag | 23.05.2024 | 20:30:39 |

hören
- [mph019]
TvS & Aera - TREEEX
- [mph018]
Brody - He Hits My Hair (Disco Fake)
- [mph017]
Aera Elleph - Neuzmonster EP
- [mph016]
Peter Groskreutz - 5 days, 2 hours
- [mph015]
cannahibe - fluid
- [mph014]
Frank Martiniq - Save the planet, kill yourself EP
- [mph013]
Mightiness - Take my love... EP
- [mph012]
Munit - Pykniker EP
- [mph011]
Xenon - Where The Sunset Grows
- [mph010]
Freestyle Force - Nomaden der Neuzeit (Evolution Ending)
- [mph009]
Aera Elleph - Nothing Left EP
- [mph008]
Recliq - Ambivalenz EP
- [mph007]
M-Phase Allstars - M-Conspiracy Birthday Compilation (V.A.)
- [mph006]
Phranque - Phranque EP
- [mph005]
cannahibe - summer run
- [mph004]
Bunya Park - Sweet Delay EP
- [mph003]
Frank Martiniq - Beotys
- [mph002]
Mafiosi Bros. - 0815
- [mph001]
Aera Elleph - Conspiracy

lesen
- Der literarische Solist
- Reime Sammlung
- TillmanTillmans

sehen
- BassBus 2004
- BassBus 2003
- der literarische Solist

wichtige Infos/Hinweise
- Copyright / Urheberrecht
- Dateien im Ogg Vorbis Format (*.ogg)
- Netlabels - Free Art since 1989!
[mph015]
cannahibe - fluid
melancholic autumn vibes

[mph015] cannahibe - fluid

fluid ist ein passender Track für die melancholische Herbststimmung. Mit seiner Mischung aus der Weilheimer Schule, Blumfeld und Coldplay liefert uns cannahibe den passenden sound für diese Jahreszeit. Der Track baut sich sehr langsam auf, immer mehr Melodieelemente kommen hinzu. Untermalt werden sie durch großartige Gitarrenlicks, beigesteuert von Henrik Kolenda von Bunya Park, welche ja auch schon wundervolle Tracks hier bei m-phase veröffentlicht haben (mph04 & mph07).
In einem smoothen 2 Minütigem fade out verblasst der Song langsam und verschwindet in der Ferne. Aber weil es so schön war stellen wir einfach den Player auf Repeat und wandern weiter durch wunderschöne Herbstlandschaften.

Downloadlinks (einfach anklicken):

cannahibe - fluid (Ogg; 8,2MB; 9:55 Min.)

Preview cannahibe - fluid (Ogg; ca.300KB; 1:00 Min.)

fluid Cover (gross)


Schreibt hier Eure Kommentare, Lob, Kritik und Feedback zu der Veröffentlichung


cannahibe.
~ Daniel Krusche

geboren 28.07.1979 in Kiel

Seine musikalische Laufbahn begann im Prinzip bereits im Bauch seiner Mutter auf der Bühne des Ernst-Busch-Chor aus Kiel. Mit vier oder fünf Jahren fühlte er sich anscheinend durch das Schlagzeug seines ältesten Bruders inspiriert und spielte darauf Gewitter. Nach dieser vorläufigen künstlerischen Einlage begann er ca. 1986 mit dem Klavierunterricht, was aber nach ein paar Jahren (bis ca. 1990) wieder beendet wurde. Lieber improvisierte Daniel dillethantisch ein paar selbst zusammengesuchte Akkordfolgen. Nachdem er jahrelang den dicken Sound des Schlagzeugs zunächst seines ältesten und dann auch seines zweitältesten Bruders genoß, kam der Tag im Jahre 1992, an dem er sich erneut ransetzte. An diesem Tag wurde aus dem Gewitter der erste Beat. Bei dem durchaus bekannten Kieler Drummer Peter Weise hatte er anschließend Unterricht von 1993 bis 1998. Auch hier ging es weniger um Noten, als vielmehr um das Spielgefühl und den Spielspaß allgemein.

Mit dem Schlagzeug kam dann dann auch die erste Band (Indygrab), die über alternativem Rockkram schließlich bei wirklich derbem SkatePunk a la Lagwagon landetete (1996 ? 1998). Durch die Abi-Band inspiriert wurde dann FunkyAirlines gegründet (1998 ? 2000). Das war dann mehr eine Showeinlage: Funk, Soul, Jazz, Rock, Reggae und noch mehr Bausteine. Songwriting, Improvisation und Feiern. Darum ging es bei FunkyAirlines. Daraufhin kam es zu Softclub (2001 ? 2002): gitarrenlastig, alternativ, britisch und emo. Diese Band ist momentan wieder am laufen. Aber jetzt wird es wieder härter, obwohl die Attribute noch die gleichen sind.

Aus irgendeinem Grund kam Daniel's ehemaliger Mitbewohner und Freund Lars eines Tages mit Cubase AV an. Das war 1999. Das war ein Tag: nix gecheckt, aber gleich drauf-los-programmiert. Und so kam es, wie es kommen sollte: das Frickeln, Programmieren, Einspielen, Arrangieren, Abmischen usw. wurde zur Sucht. 2001 hat er dann den Namen cannahibe für seine eigenen Projekte entwickelt.

Was ist cannahibe? Das Interesse ist eigentlich, Musik so zu programmieren, daß die Grenze zwischen handgemachter und elektrischer Musik verschwimmt. Das Hauptinteresse liegt jedoch darin, Musik einzuspielen, zu arrangieren, zu programmieren, zu frickeln und dann anschließend das Resultat zu genießen ? eine Sucht eben. Man fühlt sich scheinbar als Dirigent und der Rechner ist das Orchester.

Und wie ist die Musik so? Emo, Pop und alternativ zugleich. Irgendwie sowas. Die meisten Sachen, die er macht sind auf jeden Fall trackartig, wobei die Grenze zum Songwriting durchaus auch mal verschwimmen kann. Attribute wie melancholisch und düster passen recht oft, wobei es auch mal fröhlicher zur Sache gehen kann. Druckvoll und sanft ? gibt es alles bei ihm.

Was inspiriert cannahibe? Weilheim auf jeden Fall: Notwist, Slut, Console-Gefrickel. Daneben dann auch noch Sachen, die ursprünglich aus dem Metalbereich stammen, wie Anathema beispielsweise. Die sind ihm sehr wichtig. Und schließlich auch noch sowas, wie Dj Shadow und Björk. Einen gewissen Hang zu Skandinavischer Musik kann er generell nicht leugnen. Dann kommt da aber auch noch poppiges wie Coldplay und Jimmy Eat World hinzu und noch tausend andere Sachen.


zurück