Künstlerdatenbank
Montag | 03.10.2022 | 20:00:52 |

A - F
- Armando
- Baze.djunkiii
- Beatfreak / Curtis Newton
- Defiant
- Der kleine Kiel
- Diaz-Soto
- Finn Johannsen
- Flowpro
- Frank Martiniq
- delik8

G - L
- Herman Schwartz
- Hottamusic
- Jaime
- Lfo-one
- Loram
- Lyrics Enterprise- Crew

M - R
- MC Oetsi
- Mafiosi Bros. (Deo & Z-Man)
- Matik
- Modulationskontrolle (Christian)
- Modulationskontrolle (Thor)
- Mosaik
- Olli MT
- P.Cobello
- PLaQuenpLay
- Pat
- Paul Pre
- Phonosofa (Kai)
- Ptoile
- mar-meso
- mightiness
- pierce

S - Z
- Sublime
- Subz
- Syd-Nee
- Tobias Svensson
- Toxin
- Turnstyle
- Xenon
Turnstyle
Kategorie: DJ
Style: Electrohouse und Breakbeats

DJ- Name/ Pseudonym:
Turnstyle

Bürgerlicher Name:
Jan Hermannsen

Wohnort (Stadt):
Kiel

Geburtstag:
24.10.1975

Legt auf seit:
1993

Musikrichtung/ Style
Elektro, Techno, House, Breaks etc.


Bio
Musikalische Früherziehung, Plattenhören in Papas Plattenkiste und verschiedene Instrumente, die er in verschiedenen Bigbands gespielt hat, beeinflussten Turnstyles Beziehung zur Musik. Ein Erlebnis an 2 Turntables eines befreundeten DJs mit vielen elektronischen Platten, gab dann den entscheidenden Impuls, dass Turnstyle begann, regelmäßig die Plattenteller zu drehen.
Musikalisch kann und will er sich dabei nicht festlegen, sein Stil hat sich über verschiedene musikalische Genres entwickelt, er hatte verschiedene Phasen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Interessen.
Fasziniert abwechselnd von Jazz und NuJazz, bigbeats, funky Breaks, 80s, Dub, Reggae, Drum`n`Bass, natürlich auch elektronischen Klängen, früher auch sehr viel Psytrance und Techno formte sich Jan`s Einstellung zu seinem persönlichen Style: "Gute Musik ist überall zu finden, daher mag ich mich auch selten auf ein Genre festlegen lassen. Gerne mal über den Tellerrand gucken."
Turnstyle möchte mit seinen Sets das Publikum gefangen nehmen und es den Alltag vergessen lassen. Zusätzlich hat er den Anspruch an sich, wichtige und gute Musik den Menschen näherzubringen und nicht mit Charts die Ohren zu langweilen. Privat hört er eher ruhige Musik, quasi als Gegenpol zum Auflegen und manchmal auch einfach nur die "drei Fragezeichen" - Hörspiele. Er zählt eine Michal Jackson-Platte zu einer seinen ersten und kauft den Suchtstoff Vinyl online (Juno Rec.; Tunes Rec.; Web. Rec. Decks Rec.) oder bei Starbeat und Second Hand Stores.
Neben dem Auflegen studiert Turnstyle Diplompädagogik, leitet eine Trainingswohngruppe der Drachensee GmbH für Menschen mit geistiger Behinderung und macht gemeinsam mit der optischen Bank immer Donnerstags im Luna-Club den "bewegten Abend", einen Kinoabend: sein zweites Hobby.
Zusätzlich veranstaltet er im Sommer seit vielen Jahren regelmäßig das BassBus Open Air und weitere Parties unter verschiedenen Namen in Bunkern und anderen Locations wie z.B. dem Bootshaus und er arbeitete als kreativer Dekogestalter früher viel mit Groove Complex zusammen.
Ausserdem ist Turnstyle zusammen mit Beatfreak Headmaster der Internetseite m-conspiracy.de.

Station Guide:
Pumpe; Halle 400; Luna, Schaubude, Nachtcafe; Orange Club; Traumfabrik; Eckmannspeicher; Langeland Terminal; verschiedene Bunker und Bars in Kiel; AJZ (NMS); Wilwarin OA; BassBus OA; Honigsee OA; One Nation (HH), Atlantis Beach OA (S-H)
- Verschiedene Locations in Hamburg, Berlin und Paris.
Ua. zusammen mit: Quantic (TruThougts/ UK); Michael Sauer (Mojo Club); Sascha Funke (BPitch Rec.), DJ Turn (Deep Dive Corp.); Frank Martiniq (Areal/ Sender Rec.), Feuerhake (Freeform Rec.), Giana Brotherz, Carp&Thunder (Fusion/ HH), P.Toile (Trenton Rec.) u.v.m.


Die perfekte Party?
07.02.2004 Bootshaus "DisDanceS". Wer dabei war, versteht vielleicht warum.
Wenn alles stimmt, und die Party nie zu Ende gehen dürfte.


Vor- und Nachteile am DJ-Dasein?
Viele Drinks gratis.


Persönliche Höhepunkte/ beste Partyerlebnisse?
Die erste Langeland-Terminal Party hat mich geflasht, trotz tausender Besucher geniale Stimmung.
Bootshaus 2004 war der bisherige Höhepunkt diese Jahres. Hat alles gestimmt, Gäste, gute Stimmung, Musik und gute Drinks.
Schlimmste vergesse ich meistens wieder. Vielleicht als es 2002 beim Bassbus OA anfing zu regnen und der Strom ausfiel. War aber danach die genialste Party. Hunderte Tänzer, die im Regen ihren Spaß hatten und schrien.


Was wolltest du schon immer mal gesagt haben ?
Gefühle sind in der Musik sehr wichtig. Musik verändert mich, lässt mich mitgehen, ausrasten, stimmt mich nachdenklich usw. Das wird dann auch im Publikum ausgelöst.




zurück