Künstlerdatenbank
Dienstag | 09.08.2022 | 07:33:53 |

A - F
- Armando
- Baze.djunkiii
- Beatfreak / Curtis Newton
- Defiant
- Der kleine Kiel
- Diaz-Soto
- Finn Johannsen
- Flowpro
- Frank Martiniq
- delik8

G - L
- Herman Schwartz
- Hottamusic
- Jaime
- Lfo-one
- Loram
- Lyrics Enterprise- Crew

M - R
- MC Oetsi
- Mafiosi Bros. (Deo & Z-Man)
- Matik
- Modulationskontrolle (Christian)
- Modulationskontrolle (Thor)
- Mosaik
- Olli MT
- P.Cobello
- PLaQuenpLay
- Pat
- Paul Pre
- Phonosofa (Kai)
- Ptoile
- mar-meso
- mightiness
- pierce

S - Z
- Sublime
- Subz
- Syd-Nee
- Tobias Svensson
- Toxin
- Turnstyle
- Xenon
Hottamusic
Genre: DJ Soundsystem
Style: Reggae/ Dancehall

DJ- Name/ Pseudonym:
Selecta Waynah (Hottamusic Sound)

Bürgerlicher Name:
Claas Wegener

Wohnort (Stadt):
Kiel

Geburtstag
08.05.1978

Legt auf seit:
2000

Musikrichtung/ Style
Dancehall, Reggae


Bio:
Mit ihrem Soundsystem Hottamusic legt Selecta Waynah zusammen mit Midi Entertainer vornehmlich Dancehall Reggae auf. Das bedeutet, neben dem classic Reggae, den sogenannten foundation Tunes, bevorzugen sie besonders modern Roots Reggae sowie Dancehall Music aller Jahre und Facetten. Seit etwa 2,5 Jahren veranstaltet Hottamusic jeden zweiten Freitag im Monat in der Pumpe eine eigene Partyreihe, die Bigga Bashment all Jamaican Music Night. Dabei wird neuerdings jeder zweite Termin von einem auswärtigen Sound zusammen mit Hottamusic bestritten.
Besonders beinflusst haben ihn damals die ersten dances mit Soulfire-Hifi. Hinzu kam zeitgleich die Radioshow auf JamFM, die Jamaican Vibes mit (damals noch !!) Barney Millah. Hier hatte er erstmals die Chance, mehr über Reggae Music zu erfahren, weil dort nicht nur aufgelegt, sondern auch viel Hintergrundinfos über Artists, Labels, etc. gesendet wurden.
Seine persönlichen Favouriten: Bei den Modern Roots Artists stehen Sanchez, Beres, Hammond, Garnet Silk und Ginja ganz weit oben. Für die Dancehall Fraktion sind das Degree, Bounty killer, Ce cile, Tanya Stephemns, u.v.a.
Seine erste Platte war die Beenie Man hundred dollar bag. (O-Ton: absoluter Killer Tune!), die es allerdings nicht zur besten Platte ever geschafft hat, das ist nämlich die Beres Hammond LP can`t stop a man.
Durch und durch Reggae-Liebhaber hört er auch privat ausschließlich Reggae und Dancehall, die Platten kauft er am liebsten im Internet weil O-Ton: riesige Auswahl und tausende Hörproben auf Klick!
Wenn Selector W. nicht hinter den Turntables steht, studiert er in Kiel neuere deutsche Literatur und
Medienwissenschaft sowie Politikwissenschaften.

Station-Guide:
Kiel: Pumpe, Tanzdiele, Schaubude, Club Tropicana, Luna Club.
Hamburg, Bremen, Lübeck, Flensburg (mit Hotta Music)

Viele Abende (im Club Tropicana) mit Soulfire-Hifi und anderen auswärtigen Soundsystems.

Die perfekte Party?
Nette Leute, guter Sound und wenig Patzer.




zurück